TH Köln

Master Digital Sciences

Dokumente zur Akkreditierung des Studiengangs

Modul »Ubiquitous Computing« (UBICOMP)

Informationen zur Organisation des Moduls

Modulverantwortung
Prof. Dr. Matthias Böhmer (Fakultät F10)
Sprache
Englisch (falls intern. Teiln.)
Angeboten im
Wintersemester (Dauer 1 Semester)
Ort
Campus Gummersbach, oder remote
Anzahl Teilnehmer*innen
minimal 5, maximal 20
Vorbedingung
keine
Empfehlung
keine
ECTS
6
Aufwand
Gesamtaufwand 180h
Kontaktzeit
72h (9h Vorlesung / 36h Seminar / 18h Übung / 9h Projektbetreuung)
Selbstlernzeit
108h (davon 108h eigenständige Projektarbeit)
Prüfung
Semesterbegleitendes Projekt, dokumentiert als wissenschaftliches Papier / Präsentation
Vermittelte Kompetenzen
Develop Visions, Analyze Domains, Model Systems, Implement Concepts, Deploy Products
Beziehung zu globalen Studiengangskriterien
Interdisziplinarität, Digitalisierung, Transfer

Beitrag zu Handlungsfeldern

Nachfolgend ist die Zuordnung des Moduls zu den Handlungsfeldern des Studiengangs aufgeführt, und zwar als anteiliger Beitrag (als ECTS und inhaltlich). Dies gibt auch Auskunft über die Verwendbarkeit des Moduls in anderen Studiengängen und über die Beziehung zu anderen Modulen im selben Studiengang.

Handlungsfeld ECTS (anteilig) Modulbeitrag zum Handlungsfeld
Architecting and Coding Software 1

Design und Implementation von auf die Bedürfnisse der Nutzer*innen angepassten User Interfaces.

Designing Innovations and Products 4

Das Modul fokussiert auf neue Technologien und innovative Produkte, die dadurch ermöglicht werden. Dabei vermittelt das Modul ein forschungs-orientiertes Vorgehen und liefert damit eine Basis für Innovation im Bereich allgegenwärtiger Technologien.

Managing and Running IT 1

Das Modul bildet Kompetenzen zur forschungs-basierten Erkundung neuer IT-Technologien.

Learning Outcome

Ubiquitous Computing (dt. etwa: Allgegenwärtigkeit digitaler Informationsverarbeitung) ist ein technologisches Paradigma, das von einer fortschreitenden Durchdringung unseres Alltags mit digitalen informationsverarbeitenden Einheiten ausgeht.

Nach der Teilnahme am Modul können die Studierenden selbstständig und forschungs-orientiert Systeme des Ubiquitous Computing entwickeln, indem sie im Modul

  • eine forschungs-orientierte Fragestellung für ein Projekt definieren,
  • ihr Projekt in Bezug setzen zu wissenschaftlicher Literatur,
  • ein eigenes System entwickeln, das einen forschungs-orientierten Beitrag liefert,
  • Computing in alltägliche Gegenstände, industrielle Werkzeuge and sonstige sie umgebende Dinge integrieren,
  • entstehende Phänomene solcher UbiComp Systeme reflektieren und studieren,
  • und ihre Ergebnisse als Publikation aufbereiten und präsentieren.

Dies versetzt die Studierenden in die Lage, später eigene forschungs-orientierte Projekte im Studium (bspw. Masterthesis, Guided Project) oder der industriellen Forschung und Entwicklung zu realisieren – insbesondere im Kontext von Ubiquitous Computing (bspw. IoT, Smart X, Physical Computing, Tangible Computing).

Inhaltliche Beschreibung des Moduls

Lehr- und Lernformen

  • Lectures and seminars
  • Project and lab work

Zur Verfügung gestelltes Lehrmaterial

  • Material and slides of lectures
  • Literature for seminars
  • Material and hardware for developing prototypes

Weiterführende Literatur

  • Mattern, Friedemann: Die Informatisierung des Alltags. Springer, 2007 (eBook aus Hochschulnetz verfügbar).
  • Poslad, Stefan: Ubiquitous Computing: Smart Devices, Environments and Interactions. Wiley, 2009 (eBook aus Hochschulnetz verfügbar).
  • Krumm, John: Ubiquitous Computing Fundamentals. CRC Press, 2010. Chalmers, Dan: Sensing and Systems in Pervasive Computing. Springer, 2011.
  • Weitere wissenschaftliche Publikationen werden in der Veranstaltung behandelt